Commit 0de59538 authored by Peter Eder's avatar Peter Eder
Browse files

Initial commit

parent 905e80db
Pipeline #2485 failed
......@@ -3,6 +3,12 @@ stages:
image: pawedla/test:latest
bookSettings:
compilePdf: true
#jh
makeFiles: false
asdf: tea
build:
before_script:
- openssl s_client -connect gitlab.ce.jku.at:443
......@@ -17,7 +23,7 @@ build:
- git submodule update --init --recursive --remote
stage: build
script:
- ./bin/compile-pdf.sh
- ./bin/compile.sh
artifacts:
paths:
......
[submodule ".vscode"]
path = .vscode
path = ./base/vscode
url = https://github.com/tfragner/vs-code-pandoc.git
[submodule ".pandoc"]
path = .pandoc
......
---
project: ROOT _index.md Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik
title: Communications Engineering UEE
contributors: ["Richard Heininger, Claudia Kaar, Udo Kannengiesser"]
contact: ["richard.heininger@jku.at, claudia.kaar@jku.at, udo.kannengiesser@jku.at"]
---
\ No newline at end of file
Subproject commit 93a0eefe20db5d1b38c1b3db44700aee96671ffa
Subproject commit 5fbfedf949c6955436a3bc6e9f2236e8f21b3b9c
#!/bin/bash
find . -type f -name "*${MARKDOWN_EXTENSION}" | sort | grep "_index${MARKDOWN_EXTENSION}\|${MARKDOWN_FILENAME}${MARKDOWN_EXTENSION}"
\ No newline at end of file
---
# latex settings
classoption:
- oneside
---
---
# titelpage settings
titlepage: true
jku: true
date: \today
# jku related settings
project: Communications Engineering UEE
contributors: ["Richard Heininger, Claudia Kaar, Udo Kannengiesser"]
contact: ["richard.heininger@jku.at, claudia.kaar@jku.at, udo.kannengiesser@jku.at"]
# language settings
lang: de
# link settings
colorlinks: true
# toc settings
numbersections: true
toc: true
lot: false
lof: false
lol: false
# other settings
verbatim-in-note: true
codeBlockCaptions: true
caption-justification: centering
---
###############################################################################
###############################################################################
# Options set in this file can be overwritten by other environment files,
# But it is not possible to overwrite environment variables in the frontmatter
# of the Markdown Files. Some variables are active. If it is nessecary to
# define one of them on a per file basis the corresponding line must be
# commented
###############################################################################
###############################################################################
export DEBUG=true
MARKDOWN_EXTENSION=".md"
CREATE_AUTOMATIC_BOOKS=true
CREATE_MANUAL_BOOKS=false
CREATE_SINGLE_PAGES=false
SEARCH_DEPTH=3
THREADS=1
###############################################################################
## General settings
###############################################################################
## The template cannot be specified in the frontmatter
PANDOC_PDF_TEMPLATE=eisvogel
###############################################################################
## Filter settings
###############################################################################
## Default filters
PANDOC_CROSSREF=true
PANDOC_CITEPROC=true
PANDOC_YOUTUBE_VIDEO_LINKS=true
# custom pandoc arguments
# for eg. adding aditional filters
CUSTOM="-V geometry:right=4cm -V geometry:left=2.5cm -V geometry:top=2.0cm -V geometry:bottom=2.0cm"
## Listings (pretty source code)
USE_LISTINGS=true
## change division level
DIVISION_LEVEL=chapter
createBook: true
settingsBook:
project: Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik
title: Communications Engineering UEE
contributors: ["Richard Heininger, Claudia Kaar, Udo Kannengiesser"]
contact: ["richard.heininger@jku.at, claudia.kaar@jku.at, udo.kannengiesser@jku.at"]
settingsCompile:
DEBUG: true
MARKDOWN_EXTENSION: ".md"
CREATE_AUTOMATIC_BOOKS: true
CREATE_MANUAL_BOOKS: false
CREATE_SINGLE_PAGES: false
OUTPUT_FORMAT_PDF: true
OUTPUT_FORMT_DOCX: true
MANUAL_BOOK: [./tb4/a4]
settingsEnv:
## General settings
PANDOC_PDF_TEMPLATE: eisvogel
## Filter settings
## Default filters
PANDOC_CROSSREF: true
PANDOC_CITEPROC: true
PANDOC_YOUTUBE_VIDEO_LINKS: false
# custom pandoc arguments
CUSTOM: "-V geometry:right=4cm -V geometry:left=2.5cm -V geometry:top=2.0cm -V geometry:bottom=2.0cm"
## Listings (pretty source code)
USE_LISTINGS: true
## change division level
DIVISION_LEVEL: chapter
settingsGeneral:
titlepage: true
jku: true
date: \today
# jku related settings
project: Communications Engineering UEE
contributors: ["Richard Heininger, Claudia Kaar, Udo Kannengiesser"]
contact: ["richard.heininger@jku.at, claudia.kaar@jku.at, udo.kannengiesser@jku.at"]
# language settings
lang: de
# link settings
colorlinks: true
# toc settings
numbersections: true
toc: true
lot: false
lof: false
lol: false
# other settings
verbatim-in-note: true
codeBlockCaptions: true
caption-justification: centering
settingsBook:
# latex settings
classoption:
- oneside
\ No newline at end of file
---
titlepage: false
project: Syllabus
title: Modull Communications Engineering (VL+UE)
topic: Wintersemester 2019/2020
toc: false
contributors: ["Richard Heininger, Claudia Kaar, Udo Kannengiesser"]
contact: ["richard.heininger@jku.at, claudia.kaar@jku.at, udo.kannengiesser@jku.at"]
---
\ No newline at end of file
createBook: false
settingsBook:
titlepage: false
project: Syllabus
title: Modull Communications Engineering (VL+UE)
topic: Wintersemester 2019/2020
toc: false
contributors: ["Richard Heininger, Claudia Kaar, Udo Kannengiesser"]
contact: ["richard.heininger@jku.at, claudia.kaar@jku.at, udo.kannengiesser@jku.at"]
---
project: Communications Engineering UE
title: Test
topic: Einleitung
contributors: ["Richard Heininger, Claudia Kaar, Udo Kannengiesser"]
contact: ["richard.heininger@jku.at, claudia.kaar@jku.at, udo.kannengiesser@jku.at"]
---
# TEST
**Modul Communications Engineering**
**VL + UE, Wintersemester 2019/20**
......@@ -61,7 +55,6 @@ Themenbereich 4 — Sozio-technische Organisationsgestaltung
## Lern-/Lernmethoden, Werkzeuge
Die beiden Lehrveranstaltungen werden inhaltlich verzahnt durchgeführt. Trotzdem ist es möglich, diese getrennt zu absolvieren. Die **Leistungsfeststellung** erfolgt **separat**, der Zeitaufwand für jede der beiden LVAs bewegt sich jeweils im durch die ECTS-Punkte vorgegebenen angemessenen Rahmen.
Die **Einführung** in ein **Themengebiet** erfolgt im Rahmen der **Vorlesung**, die jeweilige **Vertiefung** wird in den **Übungen** durchgeführt. Die **Präsenztermine** werden jeweils **mittwochs** durchgeführt, Abhaltungszeit ist von **13:45 - 15:15** Uhr.
......
createBook: false
settingsBook:
titlepage: false
jku: false
numbersections: false
toc: false
date: \today
project: Communications Engineering UE
title: tb1/a1/_index.md Themenbereich 1 — Konzeptionelle und Technische Grundlagen
contributors: ["Udo Kannengiesser"]
contact: ["udo.kannengiesser@jku.at"]
settingsSingle:
project: Communications Engineering UE
title: Test
topic: Einleitung
contributors: ["Richard Heininger, Claudia Kaar, Udo Kannengiesser"]
contact: ["richard.heininger@jku.at, claudia.kaar@jku.at, udo.kannengiesser@jku.at"]
settingsEnv:
## General settings
## The template cannot be specified in the frontmatter
PANDOC_PDF_TEMPLATE: eisvogel
## Default filters
PANDOC_CROSSREF: true
PANDOC_CITEPROC: true
PANDOC_YOUTUBE_VIDEO_LINKS: false
# custom pandoc arguments
# for eg. adding aditional filters
CUSTOM: "-V geometry:right=4cm -V geometry:left=2.5cm -V geometry:top=2.0cm -V geometry:bottom=2.0cm"
## change division level
DIVISION_LEVEL: section
---
titlepage: false
project: Communications Engineering UE
title: Szenario
topic: Einleitung
contributors: ["Richard Heininger, Claudia Kaar, Udo Kannengiesser"]
contact: ["richard.heininger@jku.at, claudia.kaar@jku.at, udo.kannengiesser@jku.at"]
---
## Einführung in die Thematik
Industrie 4.0 bezeichnet eine neue Stufe der Organisation und Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette über den Lebenszyklus von Produkten und postuliert, dass diese neue Stufe mit den Mitteln der Digitalisierung erreicht werden kann.
## Auftragsgesteuerte Produktion
*Autonome und automatisierte Vernetzung von Produktionsfähigkeiten über die eigenen Fabrikgrenzen hinaus zur Optimierung des Portfolios im Hinblick auf Kunden- und Marktanforderungen.*
Viele Produkte unserer Zeit verändern sich immer schneller. War das Displayglas eines Smartphones gestern noch eben, gibt es heute bereits erste gebogene Displays. Auch im Automobilbau wächst das Spektrum der eingesetzten Materialien stetig, von Aluminium über hochfeste Stähle bis zu faserverstärkten Kunststoffen kommt heute eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien zum Einsatz.
Immer kürzer werdende Innovations- und Produktzyklen sowie die Verfügbarkeit neuer Produktionstechnologien zwingen produzierenden Unternehmen immer kürzere Reaktionszeiten und schnellere Investitionsentscheidungen auf – und das sowohl bei Konsum- als auch bei Investitionsgütern. Um diesem Trend zu begegnen und langwierige Investitionsentscheidungen zu umgehen, beginnen Unternehmen, ihre Produktionsfähigkeiten über Unternehmensgrenzen hinweg immer stärker zu vernetzen.
### Inhaltlicher Fokus
Die „Auftragsgesteuerte Produktion“ beschreibt eine flexible Fertigungskonfiguration. Dank einer werks- und unternehmensübergreifenden Vernetzung von Produktionsfähigkeiten und Kapazitäten kann sie sich schnell an verändernde Markt- und Auftragsbedingungen anpassen und die Fähigkeiten und Kapazitäten bestehender Produktionsmittel bestmöglich ausnutzen. So wird das Potential der Vernetzung mit anderen Fabriken über die Grenzen des eigenen Werks hinaus dazu genutzt, das eigene Portfolio und insbesondere die Produktion im Hinblick auf die sich immer rascher ändernden Kunden- beziehungsweise Marktanforderungen auszurichten. Konkret werden die Fertigungsketten mit Blick auf unterschiedliche Parameter wie etwa Kosten und Zeit optimiert.
Im Kern beruht die Auftragsgesteuerte Produktion auf einer Standardisierung der einzelnen Prozessschritte einerseits und der Selbstbeschreibung von Fähigkeiten der Produktionsmittel andererseits. Diese Standardisierung erlaubt die automatisierte Auftragsplanung, -vergabe und -steuerung zur Einbindung aller benötigten Fertigungsschritte und Produktionsmittel. Einzelne Prozessmodule können so wesentlich flexibler als früher miteinander kombiniert und ihre spezifischen Fähigkeiten genutzt werden.
![Wertschöpfungsnetz](agp.png){#fig:tb0-szenario width=100%}
Dazu bieten Unternehmen freie Fertigungskapazitäten an und steigern auf diese Weise die Auslastung des eigenen Maschinenparks. Bei Bedarf greifen andere Unternehmen auf die angebotenen Kapazitäten zu und erweitern so temporär das eigene Fertigungsspektrum. Bestehende Produktionskapazitäten werden so besser ausgelastet und Auftragsschwankungen ausgeglichen. Ziel ist es, die Einbindung von externen Fabriken in den Produktionsablauf möglichst selbstständig ablaufen zu lassen. Insbesondere soll die dazu notwendige Auftragsvergabe weitgehend automatisiert durchgeführt werden.
### Auswirkung auf Wertschöpfungsketten
Die heute vergleichsweise starren, individuell ausgehandelten Beziehungen von Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette verwandeln sich in ein stark fragmentiertes, dynamisches und sich teilweise je Auftrag änderndes Wertschöpfungsnetzwerk. Dies gilt sowohl horizontal über den Herstellungsprozess als auch vertikal bezüglich der Fertigungstiefe. Produzierende Unternehmen konzentrieren sich auf die Wertschöpfungsschritte, mit denen sie sich am Markt deutlich von den Wettbewerbern abgrenzen. Die Möglichkeit zum schnellen und globalen Aufbau von Auftraggeber-Auftragnehmer-Beziehungen kann zu „unerwarteten“ Konkurrenzsituationen führen, da Unternehmen mitunter auftragsbezogen die Rolle wechseln. Die dynamische Einbindung von Fertigungskapazitäten führt zu einer höheren Auslastung der Maschinen und in der Folge zu schrumpfenden Märkten der Maschinenlieferanten.
### Mehrwert für die Akteure
Auf der einen Seite eröffnet sich für produzierende Unternehmen die Möglichkeit, die eigenen Fertigungsfähigkeiten und Kapazitäten ad hoc entsprechend der Auftragslage durch die Einbindung externer Produktionsmodule weitgehend automatisiert zu erweitern. Investitionsmittel werden dabei nicht gebunden. Sie werden so in die Lage versetzt, sehr flexibel auf veränderte Markt- und Kundenanforderungen zu reagieren. Auf der anderen Seite können Unternehmen, die ihre Maschinen auf dem Markt anbieten, ihre Kapazitätsauslastung optimieren.
---
titlepage: false
jku: false
toc: false
date: \today
project: Communications Engineering UE
title: tb1/_index.md Themenbereich 1 — Konzeptionelle und Technische Grundlagen
contributors: ["Udo Kannengiesser"]
contact: ["udo.kannengiesser@jku.at"]
---
\part{Themenbereich 1 — Konzeptionelle und Technische Grundlagen}
---
titlepage: false
jku: false
numbersections: false
toc: false
date: \today
project: Communications Engineering UE
title: tb1/a1/_index.md Themenbereich 1 — Konzeptionelle und Technische Grundlagen
contributors: ["Udo Kannengiesser"]
contact: ["udo.kannengiesser@jku.at"]
---
\ No newline at end of file
#!/bin/bash
find . -type f -name "*${MARKDOWN_EXTENSION}" | sort | grep "_index${MARKDOWN_EXTENSION}\|${MARKDOWN_FILENAME}${MARKDOWN_EXTENSION}"
---
titlepage: true
jku: false
date: \today
project: Communications Engineering UE
title: tb1/a1/index.md Aufgabe 1 - IIRA
topic: Themenbereich 1 — Konzeptionelle und Technische Grundlagen
contributors: ["Richard Heininger, Claudia Kaar, Udo Kannengiesser"]
contact: ["richard.heininger@jku.at, claudia.kaar@jku.at, udo.kannengiesser@jku.at"]
---
# Aufgabe 1 - IIRAAAA
## Ziel
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment